Pensionsfonds
- Unabhängige Beratung vom Experten.

STRATEGIE Finanzmanagement wurde in der Tageszeitung "Die Welt" unter die besten Berater 2015 gewählt.

Pensionsfonds

Eine betriebliche Altersvorsorge mit steuerlichen Vorteilen während der Ansparphase

Pensionsfonds wurden 2002 als fünfter Durchführungsweg der betrieblichen Altersvorsorge gesetzlich zugelassen. In Deutschland sind sie weniger bekannt, für sie gelten spezielle Anforderungen. Diverse Angebote für Pensionsfonds finden Sie in München, wo viele Großunternehmen und Versicherungen beheimatet sind.

Was ist ein Pensionsfonds?

Jeder Arbeitnehmer hat das Recht auf Entgeltumwandlung zur steuerbegünstigten Vorsorge für sein Rentenalter. Arbeitgeber müssen dazu einen Durchführungsweg anbieten, beispielsweise Pensionsfonds. Große Konzerne haben eigene Pensionsfonds, andere Unternehmen lagern ihre Verpflichtung auf den Pensionsfonds einer großen Versicherungsgesellschaft aus. Pensionsfonds sind rechtlich selbständige Einrichtungen in Form einer AG oder eines Pensionsfondsvereins auf Gegenseitigkeit. Sie werden durch die BaFin zugelassen und beaufsichtigt.

Wie funktionieren Pensionsfonds?

Die Einzahlungen können vom Arbeitnehmer, nur vom Arbeitgeber oder von beiden gemeinsam finanziert werden. Ein Pensionsfonds ist in seinen Anlagerichtlinien frei. Er darf unbegrenzt Aktienanlagen nutzen. Dadurch ist die Chance auf höhere Renditen wesentlich größer, aber es nehmen auch die Anlagerisiken zu. Der Arbeitgeber garantiert, für die Beitragssumme aufzukommen, sofern eine Beitragszusage mit Mindestleistung gegeben wurde. Darüber hinaus gibt es Leistungszusagen und beitragsorientierte Leistungszusagen. Beides erfolgt in Form einer lebenslangen Rente. Einmal gegebene Zusagen zur Betriebsrente müssen eingehalten werden.

Welche Vorteile haben Pensionsfonds?

Die Rente muss erst zum Rentenbeginn voll versteuert werden. Maximal 30 Prozent des Endkapitals können einmalig ausgezahlt werden. Beim Arbeitgeberwechsel kann die betriebliche Altersvorsorge zum neuen Arbeitgeber mitgenommen oder selbst weitergeführt werden, falls ein unverfallbarer Anspruch besteht. Gegen eine Insolvenz des eigenen Unternehmens ist man über den überbetrieblichen Pensionssicherungsverein geschützt, für den der Arbeitgeber Beiträge bezahlen muss.

Teile des Bruttogehaltes sowie Weihnachts- oder Urlaubsgeld und vermögenswirksame Leistungen können in Einzahlungen für den Pensionsfonds umgewandelt werden. Das hat Vorteile für alle Seiten: Der Arbeitnehmer spart Steuern und Sozialabgaben und für den Arbeitgeber reduzieren sich die Lohnnebenkosten. Pensionsfonds sind insbesondere für risikobereite Anleger zu empfehlen. Informieren Sie sich, gerade in München gibt es eine Reihe renditestarker Pensionsfonds.

Lassen Sie sich unverbindlich zum Thema Pensionsfonds beraten

* Alle Felder sind Pflichtfelder | Datenschutz