Betriebliche Vorsorge
- Unabhängige Beratung vom Experten.

STRATEGIE Finanzmanagement wurde in der Tageszeitung "Die Welt" unter die besten Berater 2015 gewählt.

Betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge ist eine bedeutende Säule in der privaten Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge (BAV) gehört neben der staatlichen Rente und der privaten Altersvorsorge zu den drei Säulen der Rücklagenbildung für das Alter und wird für Arbeitnehmer angesichts der unsicheren Wirtschaftslage und des sinkenden Rentenniveaus immer wichtiger.

Unsere Angebote für Ihre betriebliche Altersvorsorge

  • Direktversicherung

    Bei der Direktversicherung handelt es sich um eine Form der betrieblichen Altersvorsorge, die der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer abschließt. Mögliche Varianten sind dabei die Fondsgebundene Lebensversicherung oder die Kapitalbildende Lebensversicherung. Der Arbeitgeber ist der Beitragszahler, der Versicherte und Begünstigte der Arbeitnehmer. Mehr zum Thema Direktversicherung

  • Direktzusage

    Mit der Direktzusage sagt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Leistungen einer betrieblichen Altersversorgung zu. Der Arbeitgeber verpflichtet sich mit dieser Zusage zur Zahlung der Leistung im Versorgungsfall. Es handelt sich bei der Direktzusage um einen unternehmensinternen Durchführungsweg, dass heißt der Arbeitgeber zahlt die Leistung selbst an den Empfänger (Arbeitnehmer oder seine Hinterbliebenen) aus. Mehr zum Thema Direktzusage

  • Pensionsfonds

    Pensionsfonds wurden 2002 als fünfter Durchführungsweg der betrieblichen Altersvorsorge gesetzlich zugelassen. In Deutschland sind sie weniger bekannt, für sie gelten spezielle Anforderungen. Diverse Angebote für Pensionsfonds finden Sie in München, wo viele Großunternehmen und Versicherungen beheimatet sind. Mehr zum Thema Pensionsfonds

  • Pensionszusage

    Die Direkt- oder Pensionszusage ist ein Durchführungsweg der betrieblichen Altersvorsorge. Bei der Pensionszusage besteht der Vorsorgeanspruch direkt gegenüber dem Arbeitgeber. Mit einer Pensionszusage kann sich eine Firma als attraktiver Arbeitgeber empfehlen. Besonders geeignet ist sie für Führungskräfte, Spezialisten und Besserverdienende. Mehr zum Thema Pensionszusage

  • Unterstützungskasse

    Unter dem Begriff Unterstützungskasse versteht man eine rechtsfähige Versorgungseinrichtung, die sich mit der Durchführung der betrieblichen Altersversorgung beschäftigt. Es handelt sich bei der Unterstützungskasse um den ältesten Durchführungsweg der betrieblichen Altersvorsorge, der in Deutschland anerkannt ist. Mehr zum Thema Unterstützungskasse

Unkompliziert und steuerlich gefördert

Bei der betrieblichen Altersvorsorge schließt der Arbeitgeber stellvertretend für den Arbeitnehmer einen Versicherungsvertrag ab und zahlt einen gewissen Anteil des Arbeitnehmereinkommens in diese Versicherung ein. Arbeitnehmer haben einen rechtlichen Anspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge und können mit wenig Aufwand von steuerlichen Vorteilen profitieren sowie eine sichere Altersrücklage bilden. Zur Vermittlung zwischen Arbeitnehmer, Arbeitgeber sowie dem Versicherungsunternehmen wird empfohlen, einen Versicherungsmakler zu beauftragen. Auch in München und Umgebung stellt die betriebliche Altersvorsorge trotz der noch stabilen wirtschaftlichen Verhältnisse in Bayern einen immer wichtigeren Teil der Rente dar.

Vielfältige Möglichkeiten zur betrieblichen Altersvorsorge

Die Direktversicherung stellt die häufigste und beliebteste Form der betrieblichen Altersvorsorge dar. Bei ihr finanziert der Arbeitgeber die Beiträge zur Versicherung direkt aus dem Bruttogehalt des Arbeitnehmers. Die Entgeltumwandlung kann dabei alternativ als Bruttoentgeltumwandlung, Nettoentgeltumwandlung oder Pauschalversteuerung vorgenommen werden.

Anders als bei der Direktversicherung handelt es sich bei der Direktzusage (auch Pensionszusage) um den unternehmensinternen Weg der betrieblichen Altersvorsorge. Der Arbeitgeber verpflichtet sich dabei, ohne einen Vertrag mit einer Versicherung abzuschließen, zur Zahlung einer Rente bei Eintritt des Versorgungsfalles. In welcher Form der Arbeitgeber die Rückstellungen finanziert, bleibt ihm dabei überlassen. Er kann die Mittel also beispielsweise vorerst im Betrieb investieren oder in einen Fonds einzahlen.

Neben der betrieblichen Altersvorsorge durch die Unterstützungskasse, Pensionsfonds oder eine Direktversicherung stellt die private Altersvorsorge ein wichtiges Standbein bei der Rücklagenbildung für das Alter dar. Arbeitnehmer, Freiberufler oder Selbstständige haben bei einer privaten Altersvorsorge die Möglichkeit, etwa in Form einer Riester-Rente oder Rürup-Rente Beiträge in einen staatlich geförderten und zertifizierten Vertrag einzuzahlen.